Home > Interpreten > J > Songtexte von Juli > Songtext: Tränenschwer

Juli
Tränenschwer

Songtext



Du sagst, du spürst nichts
Und deine Liebe ist verblasst.
Doch ich durchschau' dich,
Denn deine Worte sind aus Glas.

Du hattest dir geschwor'n,
Dass wir uns nie mehr wieder seh'n.
Du dachtest, tausend Jahre
Würd'n nich' so schnell zu Ende geh'n.

Doch tränenschwer
Stehst du jetzt hier vor mir.
Ich hab' doch gewusst, dass wir uns,
Dass wir uns irgendwie wieder seh'n.

Und tränensschwer
Stehst du in meiner Tür.
Ich hab' gewusst, dass du kommst,
Weil du nich' ohne mich leben kannst.



Du bist tränenschwer.

Du kommst nich' weiter,
Ich weiß am besten was dir fehlt.
Es macht kein'n Sinn mehr,
Denn uns're Tage sind gezählt.

Du hattest dir geschwor'n,
Dass wir uns nie mehr wieder seh'n.
Du dachtest, tausend Jahre
Würd'n nich' so schnell zu Ende geh'n.

Doch tränenschwer
Stehst du jetzt hier vor mir.
Ich hab' doch gewusst, dass wir uns,
Dass wir uns irgendwie wieder seh'n.

Und tränensschwer
Stehst du in meiner Tür.
Ich hab' gewusst, dass du kommst,
Weil du nich' ohne mich leben kannst.
Du bist tränenschwer.

Ahhahhahhahh...

Baby, du bist Teil der Vergangenheit.
Baby, du bist Teil der Vergangenheit.
Baby, du bist Teil meiner Vergangenheit.

Und tränenschwer
Stehst du jetzt hier vor mir.
Ich hab' doch gewusst, dass wir uns,
Dass wir uns irgendwann wieder seh'n.

Und tränensschwer
Stehst du in meiner Tür.
Ich hab' gewusst, dass du kommst.

Und tränensschwer
Stehst du in meiner Tür.
Ich hab' gewusst, dass du kommst,
Weil du nich' ohne mich leben kannst.
Du bist tränenschwer.